Spielerische Kurzweil in alter Zeit

Kinderspiele - Äugle, Höckle, Tumme: ein neues Buch lädt ein zur Wiederentdeckung vergessener Schweizer Spiele. Eine Willisauerin hat es illustriert.

von Stefan Christen

 

Man nahm, was man hatte, und machte daraus ein Spiel: Holzstecken, Steine, Schnüre, Metallringe, Kugeln, Stühle, Nägel, Schlüssel, Stoffbänderoder auch ein Paar Schuhe. «D Schuah abschlage» oder «Schüeli abschloh» heisst etwa ein Geschicklichkeitsspiel, das bis ins 19. Jahrhundert hinein von Kindern in der ganzen Alpenregion gespielt wur- de. Wie es funktioniert, kann man im Buch «Tumme, Böckli, Stigeligumpe» nachlesen, das Anleitungen zu weitgehend vergessenen Schweizer Spielen versammeltsamt Illustrationen der aus Willisau stammenden Gestalterin Paula Troxler (31).

(...)

 

Das prächtig illustrierte Werk listet insgesamt 50 solcher Wurf-, Fang-, Lauf-, Kegel-, Versteck- oder Ballspiele auf, die früher in der Schweiz gespielt wurden, vor allem von der bäuerlichen Bevölkerung. Teilweise waren sie nur an einzelnen Orten oder in bestimmten Regionen bekannt, andere waren so beliebt, dass sich Mannschaften benachbarter Gemeinden darin an Wettkämpfen massen. Peter Graf stützte sich auf Spielbeschrei- bungen und Spielesammlungen des 19. und 20. Jahrhunderts und reicherte die Anleitungen mit zusätzlichen Recherchen über die Geschichte und die Herkunft eines Spiels an.

(...)

 

«Mir ging es darum, in der visuellen Umsetzung der Anleitungen die spielerische Atmosphäre zu bewahren», sagt Paula Troxler. Knallige Farben, geometrische Formen und stilisierte Figuren, deren Darstellung sich zeitlich nicht einordnen lässt: So setzen sich diese Illustrationen markant ab von alten Publikationen zum gleichen Thema, etwa dem «Schweizerbuch der alten Bewegungsspiele», das ein Churer Brauchtumsforscher vor etwas mehr als 50 Jahren herausgegeben hatte.

(...)

Ganzen Artikel als PDF lesen

NEWSLETTER

Success

Error

CANCEL